Pilotanwendung

Wir agieren länderübergreifend weil auch die Bewohner unserer Regionen länderübergreifend mobil sind.
Ziel im Projekt ist immer, dass die Projektergebnisse auch auf andere Regionen übertragbar sind.

Durch den starken Zuzug neuer Bewohner stehen viele Ballungsräume, darunter auch die Stadt Berlin und das Land Brandenburg, in letzter Zeit vor der Herausforderung, dass die Nachfrage an Leistungen des öffentlichen Verkehrs nicht im gleichen Maße mitwächst wie die Bevölkerungsentwicklung. Es kommt vermehrt zu Belastungsspitzen und großen Auslastungsschwankungen. Die Konsequenz sind überfüllte Bahnen und Busse und damit oft einhergehende Verspätungen. Aufgrund von fehlenden Möglichkeiten der Angebotserweiterung (fehlende Fahrzeuge, begrenzte Infrastruktur) nehmen die Zuverlässigkeit, die Beförderungsqualität und damit die Kundenzufriedenheit ab.

Dieser Entwicklung versucht ProTrain entgegenzuwirken, indem Fahrgästen, Verkehrsunternehmen und Verbünden neue und bessere Informationen zur tatsächlichen und zu erwartenden Nachfrage und Auslastung zur Verfügung gestellt werden. Dazu werden aktuelle und historische Daten aus den Bereichen Verkehr, Umwelt, individueller Mobilität, Telekommunikation und Soziales verknüpft und interpretiert.

Pilothaft wird dabei mit der Linie RE3 (Stralsund <> Berlin <> Wittenberg / Elsterwerda gearbeitet, die repräsentativ für das Gebiet des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) ist, da sie sowohl intensive Pendlerbeziehungen zwischen Berlin und Brandenburg als auch wichtige touristische Verbindungen v.a. zwischen Berlin und Nordbrandenburg sowie der Ostsee abdeckt.

Damit soll das bestehende Verkehrsangebot durch eine bessere Reisendeninformation und -lenkung besser ausgenutzt und Verkehrsangebot und -nachfrage besser miteinander in Einklang gebracht werden. Um dieses Ziel zu erreichen, bedient sich ProTrain verschiedener Datenquellen (sowohl innerhalb wie außerhalb der mCLOUD) und verknüpft deren Informationen. Die Nutzung dieser Daten ermöglicht ProTrain die Modellierung und Prognose der Verkehrsnachfrage und ihrer Beeinflussungsmöglichkeiten. Dies ist Grundlage für neuartige Informationsdienste und einen optimierten Ressourceneinsatz.

ProTrain stellt modulare Informationen bereit:

  • Die Kunden erhalten über die erweiterten VBB-Fahrinfo-Informationsdienste individuelle und zuverlässige Information für ihre Reise. Damit können Fahrgäste passgenauer als bisher informiert werden. Je nach Besetzungsgrad eines Waggons können Fahrgästen Hinweise gegeben werden, in welchen Waggons noch freie Sitzplätze oder genügend Stauraum für ein Fahrrad oder Gepäck zu finden ist. Dies umfasst nicht nur Informationen zur erwarteten Auslastung von einzelnen Zügen („vsl. starke Nachfrage im Zug 08.25 Uhr, wir empfehlen einen Zug früher / später“), sondern auch individuelle fahrtbezogene Hinweise von Unternehmen oder anderen Fahrgästen – auch unterwegs („Im vierten und fünften Wagen gibt es noch Sitzplätze“ oder „(nicht) empfehlenswerte Verbindung“).
  • Verkehrsunternehmen und – verbünde erhalten genauere Prognosen zum erwarteten Fahrgastaufkommen (Jahresgang, Tagesgang, zugscharf). Die Nutzung dieser Daten in der mittel- und langfristigen Verkehrsplanung sichert eine Komfortverbesserung für den Fahrgast und eine Optimierung und damit Effizienzsteigerung des Verkehrsangebotes.
  • ProTrain möchte dabei auch unkonventionellen Ideen Raum bieten. So könnte z. B. auf besonders nachfragestarken Verbindungen ein zusätzlicher Waggon mitgeführt werden, dessen Türen auf kürzeren Bahnhöfen oder in Tagesrandzeiten verschlossen bleibt. Hierfür fehlen heute jedoch verlässliche Datengrundlagen. Dies könnte dank des zusätzlichen Platzangebotes die Beförderungsqualität für viele Reisende erhöhen.

Zur Gewinnung dieser Informationen wird ProTrain aufzeigen, welches Potenzial in der Nutzung bereits vorhandener Daten liegt und welche zusätzlichen Daten in welcher Detailausprägung in der mCLOUD erhoben und zur Verfügung gestellt werden sollten.