Konzept

ProTrain verknüpft Daten und Informationen aus den Bereichen

  • Verkehr (Angebot, Nachfrage, Betriebslage (Verspätungen, Fahrgastwechselzeiten))*
  • Wetter (Niederschlag, Temperatur, Windstärke, Prognosedaten)*
  • Quelle-Ziel-Daten im Versorgungsgebiet unter Angabe des genutzten Verkehrsmittel auf der Grundlage von extrapolierten und anonymisierter Mobilfunkdaten
  • Social Media (Posts und Feedback von Fahrgästen) sowie
  • ggf. weiteren Bereichen (z. B. Information zu Großereignissen wie Baustellen, Umleitungen oder Veranstaltungen)

* z. T. aus mCLOUD

Dabei geben historische Daten durch automatische Fahrgastzählungen bzw. die Auswertung von Mobilfunkdaten Aufschluss darüber, welches Verhalten der Fahrgäste (Verkehrsnachfrage / Nachfrageschwankungen, Fahrgastwechselzeit, …) in welchen Situationen (Wochentag, Jahreszeit, Wetter, etc.) häufig oder selten vorzufinden ist.

Diese Muster werden dann mit Echtzeitdaten, aus denen sich die Belegungsdaten der Züge bzw. einzelnen Waggons ablesen lassen, und genauen Wetterdaten abgeglichen. Dadurch können regelmäßig zu erwartende Engpässe ebenso wie kurzfristig auftretende Probleme erkannt werden, denen durch kapazitätserhöhende oder die Nachfrage lenkende Maßnahmen entgegengewirkt werden soll. In die Bewertung einer Situation werden außerdem aktuelle Posts von Fahrgästen auf Twitter/ Facebook sowie bekannte Großereignisse mit einbezogen. Entscheidend hinzukommt, dass durch die Einbeziehung von Echtzeit-Mobilfunkdaten weitere Informationen bezüglich des aktuellen Zulaufs an potenziellen Fahrgästen vorliegen.

Konzeptskizze

ProTrain schafft Systemlösungen auf Basis handelsüblicher Hardware und standardisierter herstellerunabhängiger Schnittstellen (z. B. der vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen im Projekt IP-KOM-ÖV eingeführte TRIAS-Standard („Traveller Realtime Information and Advisory System“). So entstehen Vorgaben für eine verbesserte, vernetzte und nachhaltige Kundeninformation.

ProTrain steht somit auch für Effizienzsteigerungen in der Alltagsmobilität und eine bessere Datengrundlage für die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben.

Die Nutzung der Verkehrsmittel wird erleichtert, gleichzeitig können mit dem bestehenden Verkehrsangebot mehr Reisende komfortabel und zuverlässig befördert werden. Auch wird die Bereitschaft der Kunden genutzt, ihre persönlichen Erfahrungen z. B. mit Verkehrsmitteln über ihr Smartphone zu teilen, Empfehlungen und Bewertungen abzugeben und Ratschlägen zu folgen.